Australien - Verwirklichung einer ganz verrückten Idee

 

* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Sonnabend, 09. Dezember 2006

Tathra – Woodside Beach
Nun ist in die anfangs langweilige Fahrt dieses Tages doch noch Spannung gekommen. Aber vorher frühstücken wir am weiten Strand. Elke ist ganz überrascht, als sie vom Duschen kommt und keinen gedeckten Tisch vor dem Wohnmobil vorfindet. Den habe ich inzwischen am Strand vorbereitet, ganz für uns zwei allein. Es ist wie im Hollywoodfilm.
Die folgende Strecke entlang der Küste ist öde und bis auf die zwei, drei Ausblicke ganz schnell hinter uns gebracht. Nur in Eden machen wir kurze Zwischenstation, um am Hafen Fisch zu kaufen. Es ist in Lakes Entrance noch zu früh, um Schluss zu machen, also fahren wir zur Information, um uns nach Campingmöglichkeiten weiter südlich zu erkundigen. Aber Fehlanzeige, über diese Region kann uns die Dame nichts sagen, sie gehört nicht zu ihrem Gebiet. Sie verweist uns an die Info in Sale. In Bairnsdale halten wir an, um einzukaufen, von hier sind es noch fünfzig Kilometer bis Sale. Am Ortsausgang stehen Warnschilder: Rauch über der Straße, Licht einschalten. Wir können zwar den Brandherd nicht sehen, es muss aber in der Nähe stark brennen, denn über der Strecke bis Sale hängen dichte Rauchschwaden. Wir kommen uns vor wie im Räucherofen, mal werden wir bräunlich-gelb, mal bläulich eingenebelt. In Sale in der Info zeigt uns die Dame im Internet, wo es überall brennt. Sie sagt auch, dass die Straße, die wir eben gefahren sind, morgen gesperrt werden wird, weil der Brand immer weiter nach Süden fortschreitet. Das hätte sie nicht sagen dürfen, denn nun ist Elke partout nicht mehr dazu zu bewegen, nach Seaspray zu fahren, um dort am Strand zu übernachten. Sie will bloß schnell weit weg von hier. Ich mache gute Miene zu diesem Spiel und so kommt es, dass wir nun in Woodside Beach auf einem leicht angegammelten Platz sitzen, auf dem die Dauercamper gerade zur Versammlung geblasen haben. Wir haben allerdings schon schön gebadet in ganz hohen Wellen und den taufrischen Fisch aus Eden haben wir auch schon verdrückt. Bei Bernd und Gilla können wir uns nicht melden, weil wir ganz weit ab von jeder Zivilisation sitzen und hier keinen Handyempfang haben.
17.10.08 13:01
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung